Die Gewürzindustrie und ihre Ziele

76 Gewürzverarbeiter und -veredler sind Mitglied im Fachverband der Gewürzindustrie e.V.. Sie veredeln Gewürze und produzieren Gewürzmischungen, Gewürzpräparate und sonstige würzende Zutaten -- im Jahr 2010 für ca. 284 Mio. Euro. Wichtige Partner der Gewürzhersteller sind die Gewürzimporteure: aufgrund ihrer Warenkenntnis und Handelserfahrung, ihrer weltweiten Verbindungen, speziellen örtlichen Kenntnisse und permanenter Marktbeobachtung.

Die Gewürzindustrie unterscheidet zwei Bereiche:

· Die Fachsparte "Haushaltsgewürze" ist auf den Bedarf in Haushalt, Gastronomie, Großverpflegungseinrichtungen und auf den Wiederverkauf über den Handel eingerichtet.

· Die Fachsparte "Verarbeitungsgewürze" ist der leistungsstarke Partner der Lebensmittelhersteller im handwerklichen und industriellen Bereich mit dem Schwerpunkt in der Fleisch verarbeitenden Branche.

Mit über 1.500 Wurstsorten zählt Deutschland zum Wurst-Eldorado. Es ist das Verdienst der Gewürzindustrie, dass für jede Wurstsorte und alle Fleischspezialitäten anspruchsvolle, profilierende Würzungen eingesetzt werden können. Grundvoraussetzung für Geschmack und Aussehen ist bereits die Herstellungstechnologie der Fleischerzeugnisse. So ist es nicht verwunderlich, dass heute viele Zusätze zur Optimierung der Herstellungsverfahren dem Erfindergeist der Gewürzindustrie zu verdanken sind. Und da Geschmack als Qualitätsmerkmal mehr denn je zählt, verlassen sich die Lebensmittelhersteller auf das Leistungspotential der Gewürzindustrie mit bestem Erfolg.

Gewürze gehorchen keiner mathematischen Gesetzmäßigkeit. Erfahrung, ausgeklügelte Rezepturen, strenge Qualitätskontrolle und High-Tech-Anlagen zur Reinigung, Kaltvermahlung, Siebung, Vermischung und Abfüllung bilden die Grundlage für den heute erreichten hohen Qualitätsstandard.

Ein regelmäßiger, fachlicher Gedankenaustausch führt zu Innovationen im Würzbereich und zwangsläufig zur Verbesserung von Lebensmitteln und zu Neuentwicklungen.