11.5.2012

Genuss und Geiz passen nicht zusammen / Mitgliederversammlung des Fachverbandes der Gewürzindustrie tagt in Hannover

(Hannover, 11. Mai 2012) Hör auf Deinen Körper, iss, was Dir schmeckt, und Du bleibst gesund! So lassen sich die Thesen des Arztes und Autors Dr. med. Gunter Frank zusammenfassen. In der heutigen Mitgliederversammlung des Fachverbandes der Gewürzindustrie referierte er über moderne Ernährungsempfehlungen, die von wissenschaftsbasiertem Rat zu wirklichkeitsfremder Ideologie mutieren. Der Genuss bleibt dabei leicht auf der Strecke.

Der Vorsitzende des Fachverbandes, Björn Laue, wünschte den Thesen und Büchern des Gastreferenten weite Verbreitung: „Wenn die Marktforschung uns sagt, dass die Verbraucher heute in erster Linie beim Lebensmitteleinkauf sparen, so wird es höchste Zeit, daran zu denken, dass essen und trinken vor allem auch Genuss und Lebensfreude sein sollen!“ Hierzu trage die Gewürzindustrie wesentlich bei. Erst fein abgestimmte Gewürze verleihen den Speisen – und hier gerade den Fleisch- und Wurstwaren – ihren unnachahmlichen Geschmack.

Allerdings wächst seit Jahren der Druck auf die Beschaffungsmärkte der Gewürzindustrie. Mit wachsendem Wohlstand in den Anbauländern steigt dort die Nachfrage und verknappt das Angebot. Preissteigerungen bei Rohstoffen lassen sich nicht „wegrezeptieren“. Auch sind die Verarbeitungskosten kaum noch zu senken, da die Gewürzbetriebe aufgrund hoher Investitionen in die Verarbeitungstechnik in den letzten Jahren weitestgehend durchrationalisiert sind. Kosteneinsparungen aufgrund von Modernisierungsmaßnahmen werden bereits durch die allgemeine Kostensteigerung neutralisiert. Der harte Wettbewerb erlaubt keine der Rohstoffpreisentwicklung angemessene Weitergabe der Produktionskosten.

Der Fachverband der Gewürzindustrie repräsentiert mit 70 ordentlichen und 6 assoziierten Mitgliedern die Gewürze verarbeitenden Hersteller praktisch vollständig. Die Branche stellt Gewürze, Gewürzmischungen und –zuberei-tungen sowie zahlreiche innovative Produkte zur Geschmackgebung für Endverbraucher wie auch für Fleischerhandwerk und Lebensmittelindustrie her.

Quelle/Kontaktadresse:
Fachverband der Gewürzindustrie e.V.
Dirk Radermacher, Hauptgeschäftsführer
Reuterstraße 151
53113 Bonn
Tel.: 0228 / 21 61 62
Fax: 0228 / 22 94 60

E-Mail: radermacher@verbaendebuero.de
Internet: http://www.gewuerzindustrie.de