3.5.2013

Rohstoffe, Recht und Reputation

Mitgliederversammlung des Fachverbandes der Gewürzindustrie e.V. tagt in München

(München, 03. Mai 2013) Die Versorgung mit qualitativ hochwertigen Rohstoffen zählt nach wie vor zu den größten Herausforderungen der Gewürzindustrie. Dagegen dürfte die Diskussion um den Einsatz von Zusatzstoffen in Fleischzubereitungen und Marinaden sich beruhigen. Erwartungsvoll schaut die Branche auf die Neuausrichtung der Öffentlichkeitsarbeit der Dachverbände BVE und BLL.

Unverändert stehen die Rohstoffe der Gewürzindustrie – Gewürze, Kräuter und Hilfsstoffe – nur in knappen Mengen und zu hohen Preisen zur Verfügung. Dies gilt insbesondere für Pfeffer und Muskat. Auch Zwiebeln sind knapp. Die Hauptproduzenten Indien und Ägypten bestimmen den Markt. Syrien ist durch den Bürgerkrieg als Anbieter vom Markt verschwunden. China verschärft kontinuierlich die gesetzlichen Auflagen im Bereich der Rohstoffgewinnung und –verarbeitung. Dies führt bei Hilfsstoffen wie z.B. Natrium- und Kaliumsorbat zu einem sehr festen Markt auf hohem Niveau. Verstärkt wird diese Entwicklung durch das für deutsche Gewürzverarbeiter ungünstige Verhältnis Yuan-Dollar-Euro.

Mit Erleichterung nahmen die Teilnehmer die Information auf, dass sich bei der Herstellung von Marinaden für Fleischzubereitungen kaum etwas ändert. Dies erschien zwischenzeitlich aufgrund amtlicher Äußerungen zweifelhaft. Soweit Änderungen des geltenden Rechts zum 01. Juni 2013 vorgesehen sind, ist davon auszugehen, dass den betroffenen Unternehmen ein ausreichender Zeitraum für die Umstellung zugebilligt wird.

Großen Anklang fand der Vortrag des neuen BVE-/BLL-Hauptgeschäftsführers Christoph Minhoff zur Neuausrichtung der Öffentlichkeitsarbeit der lebensmittelindustriellen Spitzenverbände. Die Leistungen der Branche sollen offensiv und selbstbewusst dargestellt, das auf Verunsicherung und Skandal zielende Geschäftsmodell selbst ernannter Verbraucherschützer offengelegt werden.

Die Mitgliederversammlung bestätigte durch Wiederwahl den amtierenden Vorstand: Björn Laue, Vorsitzender, Nils Meyer-Pries, Christoph Mix, Richard Scheu, Dr. Fred Siewek, Wolfgang Schulze.

Kontakt:
Fachverband der Gewürzindustrie e.V.
Dirk Radermacher
Reuterstraße 151
53113 Bonn
Tel.: 0228 / 21 61 62
Fax: 0228 / 22 94 60
E-Mail: radermacher@verbaendebuero.de