Verbraucherinformationen: Aufbewahrung von gewürzten Speisen

Die Art Aufbewahrung von Lebensmitteln spielt im Allgemeinen eine wichtige Rolle. So sollte man auch bei gewürzten und gekochten Speisen daran denken, dass sie nach ihrer Zubereitung kühl gestellt werden- je niedriger die Temperatur, desto besser. Bei ihrer erneuten Zubereitung empfiehlt es sich, sie in der Mikrowelle, in der Pfanne oder im Ofen sehr gut durchzuerhitzen.

Bei Lagerung im Kühlfach oder der Kühltruhe können Gewürze recht unterschiedlich reagieren:

- Cayenne-Pfeffer, Ingwer, Kapern, Kümmel, Lorbeer, Nelken, Piment, Vanille, Zimt und Zitronenschalen zum Beispiel behalten unverändert ihre Würzkraft.

- Dagegen verlieren Anis, Bohnekraut, Majoran, Muskat, Paprika, Pfeffer, Senf während der Gefrierzeit an Würzkraft. In den meisten Fällen muss nach dem Auftauen nachgewürzt werden.

- Gerichte, die in der Gefriertruhe aufbewahrt werden, sollten mit folgenden Gewürzen nur sehr sparsam gewürzt werden, da diese sonst an Intensität gewinnen: Basilikum, Dill, Estragon, Salbei, Thymian.

- Knoblauch und Zwiebeln nehmen einen muffigen Geschmack an, wenn sie in einem fertigen Gericht über einen längeren Zeitraum gelagert werden.

- Bei einem Verzehr innerhalb von vier Wochen können abgeschmeckte Gerichte unbedenklich ganz normal gewürzt und eingefroren werden.