23.05.2012

Europäisches Forschungsprojekt zur Qualitätsverbesserung von Kräutern und Gewürzen gestartet

(Bonn, 23. Mai 2012) Im Februar 2012 hat GreenFooDec, ein europäisches Forschungsprojekt, begonnen. Das Projekt mit dem offiziellen Titel „Development of novel and advanced decontamination sustainable technologies for the production of high quality dried herbs and spices” wird durch die EU-Kommission im Rahmen eines Programmes zur Unterstützung kleiner und mittlerer Unternehmen finanziert.

Ziel der Forschungsarbeiten ist es, neue Technologien für die Verbesserung der Qualität von Kräutern und Gewürzen im Hinblick auf die Sensorik und Mikrobiologie zu erproben. Dabei geht es z. B. um die Kombination verschiedener Prozesse wie Hochdruck, Kaltplasma, Mikrowellen- und Infrarotbehandlung.

Durch die Anwendung alternativer Technologien sollen Nachteile der zur Zeit üblichen Verfahren, z. B. Behandlung mit ionisierenden Strahlen, Behandlung mit Ethylenoxid und Dampfbehandlung, vermieden werden. Die Behandlung mit ionisierenden Strahlen wird von den Verbrauchern abgelehnt, Ethylenoxid ist ein gesundheitlich nicht unbedenklicher Stoff und die Dampfbehandlung kann bei Gewürzen und Kräutern zu sensorischen Nachteilen führen.

Teilnehmer an dem Projekt sind für Deutschland das Leibniz-Institut für Agrartechnik, Potsdam-Bornim, sowie der Fachverband der Gewürzindustrie, Bonn. Ferner sind Forschungsinstitute in Schweden und der Türkei sowie Gewürzfirmen und Verbände der Gewürzindustrie aus Spanien und der Türkei beteiligt.

Die Koordination der Forschungsarbeiten liegt bei dem renommierten spanischen Insitut AINIA (Asociación de Investigación de la Industria Agroalimentaria).

Das Forschungsprojekt GreenFooDec hat im Februar 2012 begonnen und soll im Juli 2014 abgeschlossen werden.


Quelle/Kontaktadresse:
Fachverband der Gewürzindustrie e.V.
Dipl.-Vw. Gerhard Weber
Reuterstraße 151
53113 Bonn
Tel.: 0228 / 21 61 62
Fax: 0228 / 22 94 60

E-Mail: weber@verbaendebuero.de
Internet: http://www.gewuerzindustrie.de